Lions Club Neu-Isenburg

Krankenwagen für Rumänien

Im Rahmen der jährlichen Treffen der drei Jumelage Clubs jeweils in Österreich, Italien oder Deutschland entwickelten sich intensive und teils sehr persönliche Freundschaften. So ist es verständlich, dass der Ruf nach einer weiteren gemeinsamen Activity wieder lauter wurde. Wir wollten nicht nur schöne Stunden in fremder Umgebung verbringen, sondern den Lionsgrundsatz “We Serve” gemeinsam verwirklichen.

In 2008 beschlossen die drei Clubs, einen gebrauchten Krankenwagen vom italienischen Croce Bianca zu kaufen und einer rumänischen Gemeinde zu schenken. Die Idee war großartig, aber die Ausführung gestaltete sich sehr schwierig. Nur durch persönliche Kontakte eines Wiener Lionsfreundes in Rumänien war es möglich, eine bedürftige Stadt zu finden. Der Gesamtdistrikt Rumänien konnte uns bei der Suche leider nicht helfen. Auch die Ausfuhr des gebrauchten Krankenwagens aus Italien, zunächst nach Österreich, machte große Schwierigkeiten. Wir lernten, dass die notwendige Unterschrift des Präsidenten des italienischen Croce Bianca unter den Kauf- und Abgabevertrag wohl wertvoller als die des Papstes sein muss, denn alles brauchte wirklich “seine Zeit”. Und dann kam die Einfuhr nach Rumänien. Wir zweifelten an der Existenz einer Europäischen Gemeinschaft.

Wir dachten, dass die Annahme eines Geschenkes in Form eines gebrauchten, voll ausgerüsteten Krankenwagens ohne größere bürokratische Hürden ablaufen würde. Im Endeffekt konnte der Wagen, zusätzlich noch ausgerüstet mit einem Satz Winterreifen, nach gut zwei Jahren Vorlaufzeit von den drei Jumelageclubs in Saliste bei Sibiu (früher Hermannstadt) offiziell in einer Feierstunde an den Bürgermeister der Gemeinde übergeben werden. Dort wird er dringend benötigt, denn es sind bei rund 12.000 Einwohnern in und um Saliste pro Jahr etwa 1.700 Einsätze zu fahren. Bisher geschah dies durch ein einziges unzureichend ausgerüstetes Fahrzeug. Was lernen wir daraus? Mit Beharrlichkeit und Engagement haben drei Lionsclubs aus Italien, Österreich und Deutschland im Rahmen einer Dreierjumelage eine länderübergreifende Activity für ein viertes bedürftiges Land (in diesem Fall Rumänien) durchgeführt. Die drei Clubs sind stolz auf diese internationale Activity im Lionssinn. Die Kosten des Projekts beliefen sich auf rund 11.000 Euro. Es war eine gelungene Premiere für eine Jumelageactivity, die uns weiter zusammenschweißt.

Hier auch der in der Mitgliederzeitschrift “Der Lion” erschienene Artikel.

DL_Krankenwagen-fuer-Rumaenien_2010-12