8. Protokoll vom 16.1.20

Präsenz: 12 Mitglieder und 7 Damen

In Vertretung des Präsidenten begrüßte Axel Toth die anwesenden Mitglieder und ihre Damen und als Gast Hans-Jörg André vom Musikhaus André in Offenbach.

Folgende Themen wurden besprochen:

Neuaufnahme Henrik Böhmert

Der Wechsel von Henrik Böhmert vom LC Hamburg-Elbufer zum LCNI ist jetzt auch offiziell bestätigt worden. Wir begrüßen ihn und seine Frau Karin herzlich in unserer Mitte!

 

Erkrankung von Peter Zumloh Peter ist nach einem akuten Nierenversagen und einem Krankenhausaufenthalt inzwischen wieder auf dem Wege der Besserungen. Wir wünschen ihm eine schnelle Genesung!

 

Vorbereitung MV am 3.3.20

Axel Toth berichtet über die VS des Clubs am 10.1.20, auf der u.a. die MV am 3.3.20 vorbereitet wurde. Da Felix Schamschula aus beruflichen Gründen das Amt des nächsten Präsidenten nicht antreten kann, wird für das Clubjahr 2020/21 ein neuer Präsident gesucht und die Mitglieder werden gebeten, sich für dieses Amt zu melden. Der neue Präsident kann sich auf die bisherigen Vorstandsmitglieder verlassen, die alle ihr Amt weiterführen wollen.

Da sich die Altersstruktur der Mitglieder ständig nach oben entwickelt, ist die Aufnahme jüngerer Mitglieder für die Zukunft des Clubs wichtig. Der Vorstand wird dazu auf der Mitgliederversammlung auch die Aufnahme von Damen in den Club vorschlagen. Dazu sollen zunächst die Partnerinnen der Mitglieder angesprochen werden, die deshalb auch erstmalig zur Mitgliederversammlung eingeladen werden sollen.

Auf der MV soll auch über eine Satzungsänderung zum Thema „Mitgliederver-sammlung“ entschieden werden, die bereits einige Male praktiziert werden musste: Wenn die erforderliche Anwesenheit von 2/3 der Mitglieder nicht erreicht wird, kann die MV nach kurzer Pause erneut einberufen werden und es zählen dann die anwesenden Mitglieder. Der Entwurf dieser Änderung wird mit der Einladung verschickt.

Der Vorstand hat außerdem beschlossen, die Getränkerechnung des Weihnachtsessens aus der Clubkasse zu zahlen, so dass nur die Essen der Damen bezahlt werden müssen.

 

Ergebnisse des Benefizkonzerts mit der hr-BigBand und des Weihnachtsmarktes

Der Nettogewinn des Konzerts von ca. 11.800 € stammt fast ausschließlich

aus den Einnahmen der Anzeigen des Programmhefts. Daher ist bei weiteren  Veranstaltungen eine genaue Kalkulation beim Einkauf von Getränken und Verköstigung notwendig.

Der Weihnachtsmarkt erbrachte ein Ergebnis von über 1.800 € und ist damit einer      der erfolgreichsten in der Geschichte des Clubs gewesen!

 

Termine und Themen der nächsten Clubabende:

 

  • Dienstag, 4.4.20, 18:30 Uhr ein Außentermin bei der DZ-Bank „Platz der Republik in Frankfurt“ (Selmi-Hochhaus): Eine Exklusivführung mit der Kuratorin der Kunst0sammlung der Bank, anschließend ein Imbiss im Vorstandscasino im 55. Stock des Gebäudes
  • Donnerstag, 20.2.20, 19:30 Uhr bei Wessinger: Ingo Straßburger berichtet von seiner letzten Motorradreise
  • Dienstag, 3.3.20 Mitgliederversammlung mit Damen!
  • Donnerstag, 26.3.20: Jürgen Rath informiert über die Entwicklung der Immobilienpreise im vergangen Jahr
  • Dienstag, 7.4.20: Axel Mendzigall zum Thema „Warum wir alle Idioten sind“
  • Donnerstag, 23.4.20: Ein Abend mit den Sponsoren des Clubs und anschließendem Imbiss
  • Dienstag, 5.5.20: Frank Klaus war „mit dem VW-Bus in Marokko“ Der reguläre Termin am 28.5. wird gestrichen, weil mit der Jumelage-Reise vom 15.-17.5 und dem folgenden Clubabend am 2.6. zu viele Termine in kurzem Abstand bestehen
  • Dienstag, 2.6.: Fokko Doyen von „Cargo Human Care“ berichtet über die neuesten Hilfsprojekte in Afrika
  • Donnerstag, 18.6.20: Amtsübergabe

 

 

Vortrag Hans-Jörg André vom Musikhaus André in Offenbach                                                   

Das Musikhaus André kann auf eine 245jährige Geschichte zurückblicken und H.J. André repräsentiert bereits die 7. Generation des Unternehmens.

 

Der Firmengründer Johann André (1741-1799) stammte aus St. Gilles in Frankreich und musste als Hugenotte von dort fliehen – nach Offenbach, wo er 1774 die „Notenfabrik André“ gründete. Dabei kam ihm zugute, dass die Musik nicht mehr nur im höfischen Bereich, sondern immer mehr auch im Bürgertum eine Rolle spielte. Johann hatte auch Kontakt zu J.W. Goethe, der ihn mehrfach besuchte.

 

Die nächste Generation kam mit Anton André (1775-1842), der selbst ein hervorragender Musiker und Komponist war. Er war es, der mit dem Erfinder der Lithographie, Alois Senefelder, diese moderne Druckform nach Offenbach brachte

und damit die Produktion von Notenblättern auf 6 Stück pro Minute steigern konnte. Durch einen Zufall erfährt er, dass Constanze Mozart 273 Autographen ihres Ehemannes Wolfgang Amadeus besitzt – André geht das Risiko ein und kauft ihr das

Konvolut für 3.500 Gulden (ca.500.000 €) ab, um sie zu veröffentlichen.

Von den 273 Autographen waren 79 Erstdrucke bei André – darunter auch die „Kleine Nachtmusik“, die sonst wahrscheinlich für die Nachwelt verlorengegangen wäre.

 

Der Nachlass von Mozart befindet sich bis heute im Verlagsarchiv bei André.

 

  1. J. André erklärt dann aber, dass heute, im Zeitalter des Internet, das Drucken von Noten nicht mehr interessant ist, und sich das Musikhaus ganz auf den Verkauf von Musikinstrumenten spezialisiert hat, denn immerhin 10 Prozent der deutschen Bevölkerung spielen ein Instrument.

 

 

Geburtstage noch im Januar: Am 22.1. Hella Zumloh                                                                                                                              

Geburtstage im Februar: Am 20.2. Wiebke Gómez-Sáez, am 21.2.: Regine Strassburger  und am 26.2. Oliver Quilling

17.1.2020

Axel Mendzigall, Sekretär 2020/21