14.Protokoll vom 24.5.18

Präsenz: 14 Mitglieder und 9 Damen

Der Präsident begrüßte die anwesenden Mitglieder, ihre Damen und als Gäste Michael Kurz und Daniel Protzmann

  1. Volker Wehrmann und Dirk Peter berichten über den Stand der Veranstaltung zum 40jährigen Jubiläum des Clubs am 16.9.18: Das Programm sieht einen Auftritt der „Gypsys“, des Zirkus „Wannabe“ und der Musikschule NI vor. Dazu kommt die Preisverleihung der „Sozialen Helden NI“, außerdem wird es neben einem Lions-Infostand Bier- und Essensstände geben. Ein Plakat zur Ankündigung ist ebenfalls bereits verfügbar. Die akademische Feier wird voraussichtlich im Oktober stattfinden.  Zu beiden Veranstaltungen sollen die Jumelage-Clubs eingeladen werden.
  2. Stefan Schnobrich stellt die Aktivitäten zum Projekt „Soziale Helden Neu-Isenburg“ vor:  Eine erste Ausgabe der „StadtPost“ ist am 24.5. erschienen mit einer Vorstellung auf der Titelseite und einer ganzseitigen Beschreibung auf Seite 13. Weitere 19 Ausgaben werden bis September folgen.                                                                                                            Dazu ist ein Plakat verfügbar, das in den Neu-Isenburger Geschäften und öffentlichen Einrichtungen ausgehängt werden soll.
  3. Ein Bericht über die Jumelage-Veranstaltung in Turin steht am nächsten Clubabend auf dem Programm.
  4. Stefan Schmitt stellt in seinem Vortrag „Aktuelle Stadtentwicklungs-Projekte für Neu-Isenburg“ vor: Die Einwohnerzahl von gegenwärtig fast 40.000 wird sich jährlich um 1 % steigern und bis 2030 bei ca. 45.000 liegen. Dadurch wird sich auch der Arbeitsmarkt der Stadt von derzeit 28.000 bis 2030 auf ca. 37.000 Arbeitsplätze steigern.

Zugleich vergrößern sich dadurch auch die Pendlerströme – von 17.500 Ein- und Auspendlern im Jahr 2011 auf über 24.000 im Jahr 2016. Bis 2030 könnte der Anstieg des Individualverkehrs bis zu 26 % betragen.

Darauf folgten die von der Stadt laufenden und geplanten Bauprojekte „Birkengewann“, „Stadtquartier Süd“ und „Am Kalbskopf“, und was sich dort getan hat bzw. geplant wird. Außerdem stellte Stefan Schmitt den Stadtumbau „Vom Alten Ort zur Neuen Welt“ vor – hier vor allem die Umgestaltung der Frankfurter Straße. Zur Bewältigung des ständig zunehmenden Verkehrs von heute 200.000 bis 260.000 Kfz zum Jahr 2030 soll die seit langem diskutierte „Regionaltangente West“ im Rahmen des „Mobilitätskonzepts“  realisiert werden, die die Stadt per Schiene mit dem Rhein-Main-Gebiet verbinden soll.                                              Abschließend lädt Stefan Schmitt zum Besuch der „Planungswerkstatt Friedhof-/Carl-Ulrich-Straße“ am 6.6.16 ab 10 Uhr in die Hugenottenhalle ein, wo über die Gestaltung des Straßenraums Friedhof-/Carl-Ulrich-Straße, das Mobilitätskonzept und die Regionaltangente West diskutiert werden soll.

Für detaillierte Informationen zum Vortrag sind diesem Protokoll die Präsentationsfolien beigefügt, die außerdem auch auf der Homepage eingestellt werden.

 

Die Geburtstage noch im Mai: 26.5. Ingo Strassburger, 30.5. Astrid Schnobrich – und im Juni: 24.6. Heike Vorborg (Großjohann) und 29.6. Monika Knell

 

Der nächste Lions-Abend  – mit Damen – findet Dienstag, dem 5.6.18, statt.                      Das Thema wird noch bekanntgegeben

 

26.5.18,  Axel Mendzigall,                                                                                                                       Sekretär 2017/18